Tragen statt Wagen

Kinderwagen – viele Babys werden ausschließlich in einem solchen Gefährt transportiert. Viele kosten so viel wie ein gebrauchter Kleinwagen. Dabei schnitten noch 2009 10 von 14 Kinderwagen im Bezug auf Schadstoffe laut Stiftung Warentest mit „mangelhaft“ ab, nur einer erhielt die Note „befriedigend“ (Quelle). Getestet wurden viele namhafte Hersteller. Teuer ist also nicht gleich gut.

2013 nahm Stiftung Warentest erneut Kinderwagen unter die Lupe. Mit einem ernüchternden Ergebnis: nur 2 Hersteller schafften es zur Gesamtnote „gut“. Selbst der getestete Teutonia-Wagen hat es gerade mal zur „3“ geschafft (Quelle). Es lohnt sich allerdings, einen der Testsieger genauer anzusehen: der Naturkind Terra Koala kommt ohne Plastik, Weichmacher oder sonstigen Mist aus. Kork, Baumwolle, Kokosfasern. Das gefällt mir und wer die 800 Euro aufbringen kann oder ihn gebraucht findet, sollte zugreifen. Naturkind hat auch einige andere Kinderwagen im Angebot, die einen sehr guten Eindruck machen.

Aber eigentlich braucht man nicht immer einen Kinderwagen. Um ehrlich zu sein: wir haben einen gebrauchten Wagen von Freunden bekommen und ich kann locker an zwei Händen abzählen, wie oft wir ihn für unseren nunmehr 10-monatigen Sohn im Gebrauch hatten. Wir verschenken ihn jetzt weiter (den Kinderwagen!).

Ich habe von Anfang an ein Didymos-Tragetuch aus zweiter Hand genutzt. Das ist kuschelig. Der Kleine liebt es, auf Augenhöhe zu sein. Baumrinde zu betasten. Den Knopf am Pfandautomat zu drücken, wenn wir die Milchflaschen zurückbringen. Auch zuhause darin herumgetragen zu werden, wenn er Zahnschmerzen oder Bauchweh hat – so habe ich auch schon den Garten geharkt. Hebammen schwören auf das Tragetuch. Überall auf der Welt tragen Frauen ihre Kinder. Weßhalb geht nur die westliche Welt so auf Abstand zu ihren Kindern? Sind wir schon so „zivilisiert“, dass uns das Naheliegendste nicht mehr gut genug erscheint?

Man hat die Hände frei, passt mit in überfüllte U-Bahnen, kann sich mit Baby auf die Schaukel setzen und ist nicht auf Aufzüge angewiesen. Das Tuch ist in der Maschine waschbar, nimmt nicht viel Platz in der Tasche weg, wächst mit, passt jedem Kind und jedem Träger, kann auf tausendelerlei Art gebunden werden, ist garantiert schadstofffrei und deutlich günstiger als jeder Kinderwagen. Hat sogar einen hohen Wiederverkaufswert. Weitere Infos zum Tragetuch, verschiedene Hersteller und Tipps zum selber machen gibt es auf dieser sehr informativen Seite nachzulesen.

Es gibt aber noch so viele andere Möglichkeiten: Babytrage, Babysack, Slings, Mei Tais. Für jeden gibt es die passende Lösung. Am besten gut beraten lassen und vorher ausprobieren, sonst wird man nur unglücklich. Wir haben etwa auch einen Tragesack geschenkt bekommen; ich bekomme davon leider sehr schnell Rückenschmerzen – egal, wie ich ihn einstelle. Andere haben damit tolle Erfahrungen gemacht. Kennt sich zufällig jemand mit dem Weego aus…?

Um herauszufinden, welche Trage zu wem passt, hilft auch diese Seite weiter.

Viel Spaß beim Känguruh-Dasein!

Advertisements

14 responses to this post.

  1. Posted by Anne on August 1, 2013 at 7:05 pm

    Das ist eigentlich sehr löblich und ich würde es gern machen, vor allem weil ich andere Mütter sehe, die das tun. Nun der Haken: Ich bekomme im November Zwillinge. Gibt es dafür auch eine Lösung (bei der ich mir nicht das Kreuz breche)? Vielen Dank und LG, Anne

    Antwort

    • Hallo Anne,

      Zwillinge – das ist ja spannend! Es gibt tatsächlich Tragetücher für Zwillinge: von Didymos zum Beispiel. Vielleicht ist das ja was für dich? Viel Kraft wünsch ich dir!

      Antwort

    • Hallo Anne,

      ich weiß nicht, ob Du diesen Kommentar hier überhaupt noch liest?! Falls ja, kann ich Dir die Homepage von Didymos empfehlen, denn die Firma wurde von Erika Hoffmann gegründet, weil sie Zwillinge bekam und ist glaube ich die einzige Tragetuchfirma, die das Tragen von Zwillingen erklärt.

      LG und alles Gute
      Tanja

      Antwort

      • Posted by Anne on August 5, 2013 at 6:51 pm

        Vielen dank, Langsamerleben und Tanja, ich habe mir das mal angesehen und finde es toll, dass es diese Möglichkeit gibt! Das Gewicht bleibt natürlich gross, aber ich werde es zumindest in Betracht ziehen.

  2. Hallo liebe langsamerleben-Autorin, (ich hätte Dich gern mit Namen angeredet, habe aber keinen gefunden)
    ich weiß gar nicht mehr, über welche Seite ich Dich gefunden habe, aber beim ersten herumstöbern hat mich Dein Blog sehr angesprochen und ich werde auf jeden Fall wiederkommen.
    Einige der Rezepte werde ich sicherlich mal ausprobieren.
    Zum Thema Weego:
    Ich habe noch nie einen „live“ gesehen, aber da die Firma damit wirbt, daß man die Kinder auch mit dem Gesicht nach vorn tragen kann (warum man das nicht machen sollte ist hier (http://www.babygerecht.de/media/products/0092099001173543752.pdf) sehr gut erklärt), würde ich davon abraten, denn Tragehilfen, die das Tragen in beide Richtungen möglich machen haben meist einen zu schmalen Steg. Damit ist auch beim „Richtig-Herum-Tragen“ keine vernünftige Beinhaltung für das Kind zu erreichen.
    Wenn Du eine gute Komforttrage suchst, kann ich Dir den ergobaby, den manduca, den bondolino oder einen Mei Tai empfehlen (alle selbst erprobt ;o)).
    LG
    Tanja
    (die beim dritten Kind den beim ersten gebraucht gekauften Kinderwagen ganz abgeschafft hat)

    Antwort

    • Hallo Tanja,
      Es freut mich, dass du hergefunden hast. Da ich als Künstlerin im öffentlichen Leben stehe und dieser Blog eine private Leidenschaft ist, verrate ich hier nicht meinen Namen. Ich hoffe, man versteht das.
      Ich liebe das Tragetuch! Ich habe nur immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich den schönen, teuren Weego im Schrank hängen sehe. Er war als Geschenk sehr lieb gemeint und ich dachte, ich stelle mich vielleicht nur zu dumm an, um ihn zu benutzen…?
      Danke jedenfalls für deinen lieben Kommentar!
      langsamerleben

      Antwort

      • Das mit dem Namen verstehe ich gut. Ich war am Anfang auch nur unter Pseudonym im Web unterwegs, aber da ich mittlerweile auch Sachen verkaufe, muß ich ja eh ein Impressum haben.
        Ich fand halt nur, daß Hallo langsamerleben o.ä. ein bißchen merkwürdig klingt ;o)

        LG
        Tanja

  3. Posted by Susi on September 8, 2013 at 5:18 pm

    Hallo,

    ich war vor der Entbindung ganz deiner Meinung – und habe mich sehr gegen einen Kinderwagen gewehrt.
    Um den Frieden zu wahren, habe ich mir dann einen von Verwandten schenken lassen – mit der festen Absicht ihn in einigen Jahren einfach weiterzuverschenken.
    Ich wollte mein Kind nur tragen und habe mich fürs Manduca entschieden. Davon bin ich auch nach einem halben Jahr Praxistest mehr als überzeugt. Mein Mann nimmt lieber das Tragetuch. Für die Stadt und Zugfahren gibt es für mich nichts anderes. Auch für kurze Wege, wie zum Briefkasten oder so und wenn mein Kind ganz quengelig und nähebedürftig ist wird bei uns getragen. Manchmal auch haben wir die Kleine auch bei den Hausarbeiten auf dem Bauch.

    Meine anfängliche Idee auf für Spaziergänge das Tuch zu nehmen scheitert schlicht an meiner körperlichen Kraft – gerade kurz nach der Entbindung war das Tragen für mich körperlich unmöglich. Aber ich wollte ja nicht im Haus sitzen bleiben!
    Ich bin sehr sportlich und täglich 5 bis 10 km zu Fuß mit Kind unterwegs. Auf eher unbelebten Fahrradwegen.Und was bin ich da dankbar für den Kiwa!
    Am Anfang war ich schon enttäuscht, dass das Tragemami-Dasein irgendwie nicht so klappt wie gedacht.
    Mittlerweile seh ich es gelassen- wie so vieles 🙂

    Diese Mischform passt zu uns. Mein Rücken dankt es mir und ich kann meinem Bewegungsdrang folgen. Und ich glaube, meinem Kind geht es auch gut dabei.

    Antwort

  4. Posted by ***Anita*** on Oktober 18, 2013 at 8:47 am

    Hallo,
    meine Buben haben es geliebt!!! der kleine-3 j- immer noch, wenn er mal „keine Füße hat“ und nicht gehen will. Und wenn man das tragetuch immer nimmt, ist die last auch gar nicht so schwer.

    Antwort

  5. Ich habe meine Brut auch gern im ErgoBaby getragen. Und mit zweien nah beieinander macht es sowieso Sinn, eins kommt auf den Rücken, das andere in den Kinderwagen, ein Einzelkinderwagen ist kleiner als ein Doppelkinderwagen.
    _Aber_ hohe Schuhe kann man dann für lange, lange Zeit vergessen, und wenn es draussen glatt sein könnte, hab ich den Doppelkinderwagen ausgepackt. Und es gab immer Streit, wer in die Trage zu Mama schnuckeln darf. Die Große ist jetzt 4 und wollte immer noch in die Rückentrage, der 3jährige ebenso. Irgendwann hat Mama dann auch keine Lust mehr. Jetzt liegt die Trage gewaschen und getrocknet in ihrer Kiste im Schrank und wartet auf das nächste Baby.

    Antwort

  6. Posted by Kathrin on März 27, 2015 at 9:53 pm

    Tragen ist toll! Ich habe alle meine drei Kinder im Babyalter in Didymos-Tragetüchern getragen und später auf dem Rücken in der Manduca.
    Zwillinge vorne zu tragen wird auf Dauer anstrengend und schwer, aber man kann beide Kinder aufteilen. Eines vorne, eines hinten!

    Antwort

  7. […] ihn brauchen) und etwas Heilwolle. In den unteren Schubladen befinden sich noch Schlafsäcke, Tragetuch und so […]

    Antwort

  8. Ich habe nur ute Erfahrungen mit unserer Babytrage gemacht. Es ist einfach ein schönes Gefühl, dem Kind beim Spazierengehen so nahe zu sein.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: