Parfum selber machen

IMG_3006

Die liebe Weihnachtszeit naht und ich melde mich aus dem turbulenten Alltag wieder bei euch. Heute mit einem Parfum zum selber machen, was als kleines Last-Minute-Geschenk oder kleinen Gefallen an sich selbst gut funktioniert.

Ihr braucht:

– Eine kleine Sprühflasche oder anderes Gefäß
– Ätherisches Öl nach Belieben
– Korn oder Vodka

Ich habe hier eine 10 Milliliter Flasche (war in einem früheren Leben mal ein Aroma-Roll-On von Primavera). Für diese Menge braucht ihr 30-45 Tropfen ätherisches Öl; das kommt ganz auf die gewünschte Intensität und die verwendeten Öle drauf an. Ihr könnt natürlich ein einziges Öl dafür nehmen; beachten solltet ihr allerdings, dass manche Düfte schneller verfliegen als andere und ihr einen „runden“ Duft am besten hinbekommt, wenn ihr mindesten einen leichten, einen mittleren und einen schweren Duft kombiniert. Eine hilfreiche Tabelle dazu findet ihr hier.

Wenn ihr eure Duftmischung in das Gefäß getröpfelt habt – ich habe hier Limette, Ingwer, Blutorange und Zedernholz gewählt – füllt ihr das Gefäß mit dem Alkohol auf und könnt es schließen. Fertig! Vergesst die viel zu teuren Chemiekeulen mit übler Duftnote und werdet selber kreativ🙂

Vor der Anwendung bitte gut schütteln, dass sich Alkohol und Öle mischen.

5 responses to this post.

  1. Posted by kekekeke on November 15, 2015 at 1:01 am

    Cooler Blog! Danke

    Antworten

  2. Ich habe aus Bergamotte,Neroli+Sandelholz einen Herrenduft gemacht-riecht echt super.Danke 🙂

    Antworten

  3. Posted by Schnappi on Februar 7, 2016 at 1:02 pm

    hallo, ich finde die Idee echt gut, aber riecht man dann nicht irgendwie nach Alkohol?

    Antworten

  4. Posted by Rosaminza on Februar 21, 2016 at 10:30 pm

    Ich mache seit längerem auch gern meine Duftwässerchen selbst (und auch die für meine Lieben😉 ) – aber noch etwas „ursprünglicher“. Ich lasse meine Auswahl an Kräutern, Gewürzen, Blüten etc. direkt einige Wochen in Wodka ziehen und filtere sie dann heraus, also wie bei Ölauszügen oder Tinkturen. Das klappt allgemein sehr gut. Wenn man es hinterher aufsprühen will, sollte man allerdings in sehr feine Filter investieren (Kaffeefilter reichen oft nicht aus), sonst können Schwebstoffe den Sprühkopf verstopfen. Je nach Ingredienzien kann es auch sein, dass das fertige Parfum nach langer Ziehzeit eine intensive Farbe hat – da muss man dann mit der Kleidung ein wenig aufpassen oder es kürzer ziehen lassen. Heute habe ich übrigens ein Parfum aus Mandarinenschalen, Lavendelblüten und zerstoßener Nelke angesetzt🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: