Seife: warum ich nicht mehr selber siede

DSC_0544

Im Lauf des Selbermachens habe ich mich mit verschiedenen Siedeverfahren auseinandergesetzt und richtige Berge an selbst gesiedeter Seife hergestellt – häufig aus Fetten und Ölen, die aus der Lebensmittelrettung stammten. Wer sich auch mit der Herstellung von Seife beschäftigen möchte, dem sei Vorsicht, Sorgfalt und diese Seite ans Herz gelegt: http://www.naturseife.com.

Es hat mir wirklich großen Spaß gemacht und es war auch schön, immer mal eine neue Seife verschenken zu können, trotzdem habe ich, nachdem ich den Rest der Lauge aufgebraucht habe, nicht vor, die Seifenproduktion weiter zu betreiben. Warum nicht?

Sicherheit

In den letzten 3 Jahren, seit ich diesen Blog betreibe, haben wir immer mehr Giftstoffe aus dem Haus verbannt. Es ist geradezu gruselig, mit kleinen Kindern und Haustieren soetwas ätzendes wie Seifenlauge im Haus zu haben, zumal beim Sieden auch einmal ein Spritzer daneben gehen kann und unbedingt jeder noch so winzige Krümel danach wieder weggeputzt werden muss. Einmal habe ich mir auch die nötige Ruhe nicht gegönnt und habe vor lauter geistiger Umnachtung im Alutopf die Lauge angerührt – die ganze Küche war in null komma nix voll mit beißendem Qualm und anschließend hingen überall die Aluminiumsalzkristalle, gruselig! Da eliminiere ich lieber solche Gefahrenquellen (auch wenn mir soetwas sicher nicht nochmal passiert).

Abfall

Laugenstein bekommt man nur in Plastikverpackungen und zwar durchaus auch in Großgebinden, aber häufig nicht einmal im recyclingfähigen Behälter. Dazu kommen Glasflaschen und Schraubgläser, die zwar recyclet werden können, die man aber auch erstmal wieder wegbringen muss.

Kosten

Wenn schon, denn schon: ich habe, wenn ich Fette und Öle zum versieden gekauft habe, auf Fette in Bioqualität und ohne Plastikverpackung geachtet. Das kann ziemlich teuer werden – zumal ich gern mit ätherischen Ölen gearbeitet habe, um den Seifen einen feinen Duft zu verleihen, und diese in hoher Qualität auch sehr teuer sein können. Hochgerechnet ist es so wesentlich günstiger eine schöne Seife im Reformhaus, auf dem Markt oder im Bioladen zu kaufen.

Zeitaufwand

Der zeitliche Aufwand für das Sieden hält sich zwar im Rahmen, ein Paar Stunden und die nötige Ruhe braucht man allerdings schon, um alles vorzubereiten, zu sieden und anschließend alles wieder zu reinigen.

Lagerraum

Töpfe, Pürierstab, Thermometer, Gummihandschuhe, Augen- und Mundschutz, Formen, Laugen, Fette, Düfte, Rohseifen und nicht zuletzt die anfallenden Seifenberge wollen irgendwo gelagert werden. Wir hätten zwar den Platz, nutzen ihn aber lieber anderweitig.

Alepposeife

Wie ich bisher in diesem Post erwähnt habe, waschen wir uns mit Alepposeife die Haare. Wir verwenden sie aber auch für Hände, Gesicht, Körper, selbstgemachtes Waschmittel und fürs selbstgemachte Wollwaschmittel. Alepposeife kann man nahezu verpackungsfrei (mit recyclebarer Papierbanderole) im Bioladen kaufen und es ist an Fetten bloß Olivenöl drin (wichtig für uns Palmölboykottierer) – und manchmal ein Anteil Lorbeeröl. Eine andere Seife brauchen wir nicht, diese reicht uns vollkommen.

Nichtsdestotrotz: das Sieden war eine tolle Erfahrung und hat mir ein Stück Alltag – das benutzen von Seife – wieder etwas weniger selbstverständlich gemacht. Da zahle ich auch gern den Preis, den eine gute Seife verdient hat.

16 responses to this post.

  1. Hallo!

    Ich habe vor 2 Jahren einmal eine Kurs gemacht und dann anschließend voller Begeisterung auch selbst Seife hergestellt. Seitdem jedoch nie wieder.

    Warum? Hauptsächlich aus praktischen Gründen, es ist aus dem einen Mal trotz kleiner Menge und mit Freundin teilen (wir haben es zusammen gemacht) so viel Seife entstanden, dass ich noch ein Jahr damit auskomme.

    Wir brauchen nicht so viel Seife, wie dabei entsteht, deshalb werde ich nun einfach mal aufbrauchen, was da ist und dann weiter sehen. Bis Ende des Jahres komme ich sicher noch😉

    Deine Argumente kann ich auch gut nachvollziehen. Ich hätte jedoch noch von dem Teufelszeug zu Hause, weil ich erst einmal etwas davon verwendet habe.

    lg
    Maria

    Antworten

    • Ich habe auch noch Lauge da, die ich sicher irgendwann versieden werde, muss aber sagen, alltagstauglich ist es für uns nicht – und es entsteht echt immer sehr, sehr viel Seife!

      Antworten

  2. ich siede ja auch und das immer wieder mit größtem vergnügen. ich stelle kleine mengen her. 5-7 stücke im schnitt, die verwaschen sich in unserem haushalt bald. die kinder und eltern nutzen sie auch und freunde fragen ebenfalls immer wieder nach.
    und lauge stelle ich immer frisch her. die lagere ich niemals irgendwo. das wäre mir auch viel zu gefährlich.
    ich kann deine entscheidung sehr gut nachvollziehen.
    ich hoffe sehr, dass es alepposeife weiterhin geben wird. auch ich nutze sie neben meinen eigenen sehr gern🙂
    herzlich grüsse ich

    Antworten

  3. Seife sieden hatte ich auch mal vor.

    Aber ich hätte mir dafür noch Unmengen an Zutaten und Gerätschaften zulegen müssen. Und das wollte ich nicht.

    Es macht für mich echt mehr Sinn, wenn ich mir 2 oder 3 Stücke sehr gute Seife kaufe.

    LG von Karin

    Antworten

  4. Posted by goldenesnix on März 24, 2016 at 10:18 am

    Danke für deinen Bericht! Das hat mich überzeugt es nicht zu machen. Die Lauge war bislang der Grund warum ich es ewig vor mir hingeschoben habe, denn ich wollte eigentlich nichts benutzen das so gefährlich ist. Und jetzt sehe ich hier was man alles braucht. Soviel Zeug für ein Hobby möchte ich nicht haben😉 Außerdem bin ich auch echt ein Fan von der Alepposeife🙂

    Antworten

  5. Deine Gründe gegen das Seifensieden sind tatsächlich auch die, weswegen ich noch nie selber gesiedet habe, obwohl ich eigentlich oft große Lust dazu hatte. An allererster Stelle der gruselige Gedanke, die Lauge zu benutzen, wenn Kinder imHaus sind. Nun sind wir ja ein Chemikerhaushalt und haben verschiedenste spannende Dinge im Haus😉 Aber Seife herzustellen, nur um es gemacht zu haben, mit den gefährlichen Stoffen… ist nicht so erstrebenswert, der Gedanke hat mich abgehalten. Wir kaufen also auch weiterhin Seife, und wenn wir mit den Kindern „Seife selber machen“, dann benutzen wir fertige, die geschmolzen wird. Ist weniger gefährlich und macht auch Spaß ^^

    Antworten

  6. Posted by Remstalkind on März 24, 2016 at 11:39 am

    Die meisten deiner Gedanken kann ich absolut nachvollziehen. Auch bei mir gab es den Punkt, an dem es einfach zu viel war. Die Konsequenz bei mir war aber, alle tollen Formen, Farben, ätherischen Öle… zu verschenken und die Ausstattung auf ein Minimalmaß zu reduzieren. Jetzt siede ich 1-2x im Jahr einen großen Vorrat. Dabei muss ich nicht mehr experimentieren, weiß genau, was rauskommen soll und kann bedarfsgerecht einkaufen und produzieren. Am Anfang war es ein Hobby, das ich in aller Leidenschaft verfolgt habe. Jetzt ist es eher wie Kuchenbacken: Man beherrscht die Technik und nutzt die Fähigkeit, wenn Bedarf besteht.

    Antworten

  7. Ich kann aus allergischen Gründen keine 0815 Seife aus der Drogerie kaufen und habe deswegen auch über das Sieden nachgedacht. Aus genau den gleichen Gründen habe ich es noch nicht getan. Also suche ich nach Alternativen… was gar nicht mal so leicht ist. Alles, was ich so finde gibts nur in steinharten, unzerteilbaren 150-200g Stücken. Ich wär mit der Hälfte zufrieden…

    Antworten

    • Oooh…das ist bestimmt nicht prickelnd mit deiner Allergie.

      Schau doch einfach mal bei Sauberkunst , najoba oder Genuss im Bad rein. Die haben echt tolle Produkte.

      Antworten

      • Danke für deine Shopempfehlungen! Ich habe Allergien gegen Sheabutter und die Verseifungen von Palmöl und Kokosöl (die beiden Öle in Rohform jedoch nicht). Das ist in so ziemlich jeder Seife drin…

      • Ist ja echt doof! Hast du es schon mit reiner Olivenölseife versucht?

      • Wo kann man diese beziehen?
        Ich habe in Drogerien, Reformhäusern und an Marktständen nachgeschaut. Da findet man meistens Palmöl/Kokosöl Seifen mit den verschiedensten Duftrichtungen – Oder eben diese riesigen Aleppoblöcke. Ich wäre glücklich wenn ich irgendwo 50-100g Stücke einer anders zusammengesetzten Seife finde…

      • Im Reformhaus kann man auch bestellen – bestellsa doch einfach kleine Stücke Alepposeife, die gibts auch. Hab ich hier im Bioladen schon gesehen.

      • @Karin: Ich hab bei Sauberkunst nun endlich Seife gefunden, die ohne besagte Stoffe ist. Das scheint auch weit und breit der einzige Onlineshop zu sein.

  8. @Lila…schön, das freut mich

    Letztens hat noch ein Shop bei uns in der Nähe aufgemacht, der auch Naturseifen anbietet. Schau einfach mal…ist noch ganz neu und es sind auch noch nicht so viele Seifen im Internetshop. Dafür aber im direkten Verkauf.

    http://naturseifen-luettje-seep.webshopapp.com/girlfriends.html

    Für die anderen Shops hänge ich noch einmal die Links an. Vielleicht ist das ja für den ein oder anderen noch interessant.

    http://www.sauberkunst.de/epages/es948784.sf/de_DE/?ObjectPath=Categories
    http://www.genussimbad.de/
    http://www.najoba.de/

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: