Posts Tagged ‘backen’

Veganes Nussplätzchenrezept

DSC_0219

Um lauter liebe Veganer zur Advents- und Weihnachtszeit mit Plätzchen zu versorgen, habe ich mein Zitronenkeksrezept etwas abgewandelt. Weil ich aber nicht so schnell nachbacken kann, wie sie aufgefuttert werden, teile ich jetzt einfach mal das Rezept. Lasst es euch schmecken!

Ihr braucht:

150 Gramm Kokosöl

1 Esslöffel Zitronensaft

350 Gramm Dinkel-Vollkornmehl

1 Teelöffel selbstgemachte Vanilleessenz (oder 2 Esslöffel Vanillezucker)

2 leicht gehäufte Teelöffel Zimt

2 gestrichene Esslöffel Apfeldicksaft, Agavendicksaft oder Honig*

100 Gramm gemahlene Nüsse (Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse)

Das Kokosöl zum schmelzen bringen, mit allen anderen Zutaten vermengen und ordentlich mit den Händen kneten. Der Teig wird etwas bröselig, also Vorsicht beim Ausrollen! Davor packt ihr ihn am besten nochmal eine Stunde in den Kühlschrank. Beim Ausrollen einfach etwas Mehl auf die Arbeitsfläche geben und daran denken, dass hier kein Backpulver drin ist (also können die Plätzchen dicht an dicht aufs Blech, aber sollten nicht allzu dünn ausgerollt werden, da sie nicht viel aufgehen). Bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen, bis die Ränder leicht braun sind. Warm sind die Plätzchen noch weich, nicht wundern – beim Abkühlen härten sie aus, und mit der Zeit werden sie herrlich mürbig, gerade wenn man eine Apfelschnitte mit in die Keksdose tut.

Zuletzt könnt ihr sie noch in selbstgemachte Schokolade stippen oder mit Marmelade zusammenkleben. Ich habe Birne-Ingwer genommen, kann mir Bratapfelmarmelade aber auch gut vorstellen 🙂

*mit Honig sind die Kekse allerdings ganz streng genommen nicht mehr vegan.

Werbeanzeigen

Vanilleessenz selber machen

September heißt Herbst, und Herbst bedeutet: Schokoweihnachtsmänner, Dominosteine und Spekulatius in den Geschäften! Das finde ich zwar so früh reichlich albern, aber meine eigenen Weihnachtsvorbereitungen laufen auch schon an. Zum Beispiel: selbstgemachte Vanilleessenz ansetzen – für Stollen, Plätzchen, heißen Kakao -aber auch für Vanilleeis, Rhabarberteilchen oder Himbeerquark für den Rest des Jahres. Macht sich auch schön als Mitbringsel oder kleines Geschenk.

Ihr braucht:

15 Vanilleschoten
500 Milliliter Vodka

Die Vanilleschoten mit einem scharfen Messer in Stücke von ca. einem halben Centimeter schneiden. Diese in ein großes Glas (z.B. Ein leeres Gurkenglas) geben und mit dem Vodka übergießen. Das Glas gut verschließen, schütteln und gut 8 Wochen in einem dunklen Eckchen des Küchenschranks vor sich hinziehen lassen. Gelegentlich schütteln. Mit der Zeit wird die Mischung immer dunkler.

Nach 8 Wochen könnt ihr den Extrakt verwenden. Die Schoten könnt ihr abseihen oder im Glas lassen, damit sich das Aroma weiter entwickelt. Wichtig ist allerdings, dass sie immer gut mit Alkohol bedeckt sind, damit sie konserviert bleiben und nichts anfängt zu schimmeln.

Ghee selber machen

Nach vielen Posts ohne Fotos jetzt endlich wieder ein Paar mehr!…

Ghee ist für die indische Küche geradezu unerlässlich; doch auch zum Backen und Braten von Gerichten, welche Butterreinfett fordern, ist dies ein guter Ersatz. Da es auch nahezu laktosefrei ist, können viele Menschen mit einer Laktoseintoleranz so vom karamellisierten Buttergeschmack profitieren (es sei denn, diese Intoleranz ist sehr stark). Da Ghee recht teuer sein kann, folgt hier eine Anleitung zum selber machen. Ich habe keine Mengenangaben gemacht, doch aus 250 Gramm Butter gewinnt ihr so ca. 180 Gramm Ghee.

Ihr braucht:

Butter
Einen Topf
Ein Sieb
Ein dünnes Geschirrtuch

Die Butter in den Topf geben und auf niedriger Stufe schmelzen lassen.

20130731-123850.jpg

So lange köcheln lassen, bis sich große Balsen an der Oberfläche bilden. Hier entweicht das restliche Wasser aus der Butter.

20130731-124233.jpg

Nun, nach ca. 10 Minuten, werden die Blasen immer kleiner, der Schaum auf der Butter dichter. Nun den Topf vom Feuer nehmen…

20130731-124616.jpg

… Und das Ghee durch das Geschirrtuch abseihen. Die Flüssigkeit auffangen, in ein Schraubglas geben und abkühlen lassen.

20130731-124741.jpg

Es hält sich zwar auch ganz gut außerhalb des Kühlschranks, doch ich stelle es lieber kühl, wo es fest bleibt. Innerhalb von 2 Wochen verbrauchen.

20130801-070137.jpg

Backpulver selber machen

Auf meinem Aluvermeidungsfeldzug bin ich herrlicherweise auf dieses nette Rezept gestoßen zur Backpulverherstellung in der eigenen Küche.

Ihr braucht:

2 Esslöffel Weinsteinpulver/Cream of Tartar
1 Esslöffel Speisestärke
1 Esslöffel Natron

Alles gut mischen (z.B. mit einem Pürierstab), wie gewohnt für allerhand Backwaren nutzen.