Posts Tagged ‘ökologisch’

Kleiner Becher, große Wirkung

DSC_0631 2

Hättest du gewusst, dass im Durchschnitt 320.000 Einweg-Kaffeebecher pro Stunde in Deutschland entsorgt werden? (Quelle). Ich finde das ganz schön gruselig. Was das für Energie, Ressourcen, Logistik, Umwelt, Wirtschaft und letztenendes den Verbraucher an Belastungen mit sich bringt, kann man sich wohl kaum vorstellen.

Zurück zum Mehrwegbecher! Und das nicht nur für Kaffee. Bedenkt die Papp- oder Plastikbecher an Wasserspendern, am Imbiss, auf Grillfesten, im Flugzeug. Wer da einen eigenen Becher parat hat, spart eine Menge Müll und Konsequenzen. Dieser kleine Edelstahlbecher ist immer in meinem Rucksack zu finden und hat sich schon vielfach bewährt. Kann ja auch ein Thermosbecher sein, oder einfach eine leere Flasche. Wer fragende Blicke erntet, sollte sich nicht einschüchtern lassen. Ist ja nichts Schlimmes dabei, und vielleicht kommt so der ein oder andere unwissende Verbraucher auch mal auf Themen wie Müllvermeidung und Plastikfasten, der sich bisher keinerlei Gedanken dazu gemacht hat.

Grillkohle ade!

DSC_0631

Lange ist es her, da standen wir in Berlin mit Freunden und unseren beiden WG-Mitbewohnern im Garten und grillten irgendwas vor uns hin. Die Grillkohle hatten unsere Mitbewohner besorgt und freuten sich über die großen Kohlebrocken und den ungewöhnlichen Geruch. Zumindest so lange, bis wir einen Blick auf die Packung warfen und klar wurde, dass es sich ganz sicher nicht um Buchenholzkohle handelte. Sie hatten ganz unbekümmert nach dem großen billigen Sack Grillkohle gegriffen und dabei nicht gesehen, dass das Holz südamerikanischen Ursprungs war und wir höchstwahrscheinlich Tropenholz auf dem Grill zu liegen hatten. Hier ein interessanter Artikel des NABU zu dieser leider allzu häufigen Problematik.

Was tun stattdessen? Grillkohle aus Deutschland kaufen? Ich finde es schade, wenn Bäume nur dazu angebaut und abgeholzt werden, um anschließend verkohlt, verpackt, teuer verkauft und dann verbrannt zu werden. Was für ein Aufwand! Andererseits ist es aber sehr gemütlich, draussen zu sitzen und das Essen in geselliger Runde vor sich hinbrutzeln zu lassen.

Wie so häufig war es nicht weiter schwer die Kohleproblematik zu umgehen als wir beschlossen, das Nächstliegende zu tun. Nicht etwa auf die kulinarischen Genüsse zu verzichten, sondern gelegentlich den dreibeinigen Schwenkgrill vom Nachbarn zu leihen und auf den glühenden Kohlen vom heruntergebrannten Holzfeuer über der Feuerschale zu grillen. So sparen wir uns auch den Grillapparat.

Grillkohle wird zwar heißer und brennt länger als Feuerholz, dafür entsteht mit Holz kein Abfall (über die Asche freuen sich die Rosen) und die Ökobilanz sowie die Kosten sind gleich null. Da mein Mann gelegentlich für Nachbarn oder Freunde Bäume fällt und dafür oft das so entstandene Holz behalten darf, trocknen große Mengen Feuerholz im Keller vor sich hin und warten auf ihren Einsatz. So hat jeder etwas davon, auch die Umwelt.

Hühner hinterm Haus

DSC_0555

Darf ich vorstellen: dies ist Henrietta. Sie wohnt seit einem dreiviertel Jahr mit drei weiteren Hühnern in einem circa 20 Quadratmeter großen Auslauf bei uns im Garten. Die Mädels fühlen sich sichtlich wohl bei uns, bekommen sie doch täglich hochwertiges Biofutter, Obst und viel Grünzeug aus dem Garten. Ausserdem haben sie einen geräumigen Stall mit Legeboxen, Kotbrett und Schlafstangen, der jeden Morgen einmal sauber gemacht wird und im Winter sogar eine Zeitschaltuhr hat, damit die Damen Abends noch lange genug wach sind, um zu stricken und dreckige Witze zu erzählen in Ruhe bei Licht ihr Abendbrot zu essen. Möglichst häufig lassen wir sie aus dem Gehege raus, damit sie die ganzen 800 Quadratmeter Garten unsicher machen können (gerade jetzt bei frischer Saat ist das allerdings etwas ungünstig). Wenn schon Hühner halten, dann richtig, dachten wir uns. So bekommen wir täglich frische Eier und ein bisschen gutes Karma.

Vor der Anschaffung haben wir uns lange mit verschiedenen Hühnerrassen auseinandergesetzt (Sperber und Vorwerkhühner finde ich ja besonders nett), dann überraschte uns eine meiner Arbeitskolleginnen mit den Worten „ich möchte euch Hühner schenken“, und schon fanden wir uns mit vier ganz unterschiedlich bunten Junghennen, alles Hybriden, im Auto wieder. Die Hühner haben wir bei einem Landwirt bekommen, der schon bestimmt 30 Jahre die Hühnerzucht betreibt und hin und wieder anruft um zu erfahren, wie es den Tieren so geht (zu Besuch war er auch schon, und ganz verzückt).

Was die Hühnerhaltung selber angeht, möchte ich hier nicht lange herumschwadronieren. Dank dem lesenswerten Blog www.fresheggsdaily.com, bei dem es um die natürliche Hühnerhaltung geht, sind wir ganz gut gewappnet. Warum Apfelessig ins Trinkwasser sollte, warum Oregano und Knoblauch den Hühnern gut tun und was es mit dem Kieselgur so auf sich hat, könnt ihr da unter anderem nachlesen. Die Seite ist allerdings auf Englisch.

Warum wir Hühner halten? Ich bin als Kind schon mit hofeigenen Hühnern umhergelaufen. Die Eier sind ne Wucht, wenn auch nicht günstiger zu bekommen als im Laden. Gerade, wenn es kleine verwöhnte umsorgte Biester sind wie unsere vier. Es ist mehr eine Sache der Geselligkeit. Wer Hühner hält, wird bestätigen können: besonders intelligent sind sie nicht unbedingt, haben aber einen äußerst hohen Unterhaltungswert und einen unübertreffbaren Charme. Charakter hat jedes Huhn allemal. Damit schätzen wir auch unser Essen wieder mehr, weil doch so ein Hühnerei schon fast einen gewissen sentimentalen Wert hat, wenn es aus dem eigenen Garten kommt. Raritäten gibt es darunter auch gelegentlich. Manche Eier sind nur so groß wie Murmeln, andere haben zwei Dotter. Es sind eben keine genormten Supermarkteier.

Irgendwann haben wir vor, ein Huhn der Inititative „Rettet das Huhn“ in die Hühnerfamilie zu integrieren und den Auslauf zu vergrößern. Die Inititative vermittelt ausgediente Legehennen aus Massentierhaltungen. Da diese Hennen aber größtenteils kahl, traumatisiert und von sämtlichen Umwelteinflüssen überfordert vermittelt werden und wir dafür etwas mehr Ruhe brauchen, als wir derzeit bieten können, wird es zunächst bei den vier Damen bleiben.

Wie haltet ihr’s mit den Genussmitteln?

DSC_0367

Einer unserer Nachbarn sagte einmal zu mir: „Ihr trinkt nicht, ihr raucht nicht, ihr kifft nicht – was macht ihr eigentlich?“ damals wusste ich nur zu antworten: „Musik hören?“.

Aber eigentlich haben wir ein paar mehr Genussmittel parat. Im Schnitt steht zwar von oben genannten Dingen aus Geschmacks- und Geselligkeitsgründen alle vier Wochen für mich ein Glas Wein, ein Gläschen schöner Whiskey für meinen Mann auf dem Tisch (es verlangt uns einfach nicht häufiger danach), doch vor allem sind Genussmittel für uns etwas anderes.

Kaffee (im Bild: meine Kaffeemaschine), Tee, Schokolade, Zucker, Fleisch und Obst von weither genießen wir bewusst und in Maßen. Zugegeben, das sind laut heutiger Standards keine Genussmittel mehr, aber es ist doch eigentlich eine ziemlich traurige Sache, dass so vieles keinen „Wert“ mehr hat, was früher als Kostbarkeit galt und etwa in Anbau, Herstellung, Transport und Logistik noch immer viele Ressourcen verschlingt.

Was sind also unsere Genussmittel? Gutes, vollwertiges Essen,  viel Besuch, Musik hören oder machen, Kunst und Kultur genießen. Ausflüge mit der Familie wie wandern gehen, schwimmen, Fahrrad fahren, ausreiten, liebe Menschen besuchen, das sind auch Genussmittel. Aber auch der Alltag: es sich zuhause schön machen, bei Hühnergesang im Garten rumrödeln, auf der Arbeit mal wieder eine Mammutaufgabe gelöst zu haben oder einfach zusammen ein Puzzle am Esstisch machen und Hörspiele hören. Auch Entspannungsmomente alleine wie ein Vollbad nehmen, in der Sonne sitzen, mit Freunden telefonieren, lesen oder barfuß durch die Welt gehen bringen viel Genuss mit sich und geben das Gefühl von Urlaub im Alltag (und sei es nur für 5 Minuten).

Ich brauche dafür kein Alkohol oder sonstige Substanzen. Ganz im Gegenteil, würde ich die kleinen Dinge dann noch so wahrnehmen und genießen können? Wohl kaum. Genuss ist doch vor allem eine Lebenseinstellung, nicht?

Was unterscheidet euch von anderen Familien?

SAM_0034

Lange, lange habe ich mit der Beantwortung dieser Frage gerungen, die mir vor längerer Zeit schon gestellt wurde (und die ich laut diesem Post schon lange beantworten wollte). Was unterscheidet uns also? Weiß ich nicht so genau. Ist nicht jede Familie anders als jede andere? Vielleicht haben wir uns ein paar andere Prioritäten gesetzt als der Durchschnitt, aber das erkennt man nicht unbedingt auf den ersten Blick. Auf den zweiten sieht man vielleicht eher, was fehlt. Wir konsumieren sehr bewusst, was sich in vielen Bereichen wiederspiegelt.

Wir kaufen weder Obst und Gemüse mit Aufklebern, noch essen wir öfter als zwei mal im Monat Fleisch; unsere Milchflaschen sind ohne Etikett oder Marke, da wir sie auf einem kleinen Demeterhof befüllen; die Kleidung ist vorzugsweise aus Naturmaterialien und aus zweiter Hand; statt einem Wasserkocher benutzen wir einen Kessel; im Garten toben lustige Hühner; wir haben keinen Fernseher, dafür mehrere Plattenspieler; in Haus und Gartenhäuschen verteilt sind viele verschiedene Werkstätten, die ich beruflich brauche und mein Mann genauso gerne nutzt, von Stoff über Holz bis hin zu Ton und Malerei; wir haben keinen normalen Zucker; die Töpfer unseres Essgeschirrs kennen wir mit Vornamen; überall findet man Musikinstrumente und geschnitzte Holzfiguren; alte Möbel aus verschiedenen Epochen – vom Barocktisch aus der Erbschaft bis hin zum Sofa aus den 50er Jahren – werden heiß geliebt und gern genutzt; die Zahnbürsten sind aus Holz; Plastik ist überhaupt kaum zu finden und wir haben kein Shampoo im Haus.

So hat wohl jeder seine Vorlieben, Wertvorstellungen und sonstige Prägungen, die den Alltag mit bestimmen.

Einfach. Perfekt: Waschmittel und Weichspüler selber machen

20140430-121056.jpg

Ich liebe es, die einfachen Dinge des Alltags selbst herzustellen. Und das ohne Plastik, ohne Schnickschnack. Kostengünstig und Umweltfreundlich.

Einer meiner ersten – und zugleich Beliebtesten – Posts war einer über selbstgemachtes Waschmittel aus 5 einfachen Zutaten (hier). Dieses Rezept habe ich jetzt so verbessern können, damit das Waschmittel kostengünstiger, die Zutaten einfacher zu bekommen und die Wäsche weicher, sauberer und besser riechend wird. Na, neugierig?

Ihr braucht:

250 Gramm Natron
100 Gramm Spezialsalz für Spülmaschinen
100 Gramm Seife, nach Belieben mit schönem Duft (Handseife, Alepposeife, Kernseife, Savon de Marseille, ganz egal. Ich nehme selbstgesiedete Naturseife).

Die Seife klein reiben, alle anderen Zutaten untermischen. Trocken aufbewahren. Pro Waschgang reicht ein gestrichener Esslöffel. Auch für Stoffwindeln und die Handwäsche unterwegs nutzbar! Allerdings ist es nichts für Wolle und Seide. Dafür empfehle ich mein Wollwaschmittel zum selber machen.

Weichspüler: je nach Wasserhärtegrad 1-2 Teelöffel Zitronensäure ins Weichspülerfach geben.

Tipp: das Waschmittel könnt ihr auch mit nur 100 Gramm Natron und 150 Gramm Waschsoda ansetzen; das hilft vor allem bei hartnäckigen Verschmutzungen.