Mein persönlicher Goldbarren

DSC_0001

Heute blogge ich mal kein Selbermachrezept, sondern berichte euch von einem netten kleinen Erfolgserlebnis. Es handelt sich um das wunderbar duftende Objekt im Bild (der Löffel dient zum Größenvergleich), was zwar noch nicht lange bei mir weilt, aber schon sichtlich angesäbelt ist. Zeit also, es mal schnell zu fotografieren und darüber zu schreiben.

Bienenwachs nutze ich viel: ob Massagebars oder Wundschutzcreme, Bodybutter, Hautpflege für Kletterer oder Calendulasalbe, Bienenwachs ist dabei. Allerdings gibt es da einige Haken: Bienenwachs ist im Handel ziemlich teuer, oft nur in Plastik verpackt zu bekommen und ausserdem häufig von weither eingeschifft und unfreundlich produziert. Wie gut also, dass es heimische Imker gibt!

Bisher habe ich auf dem Markt oder beim Bauern Honig gekauft, wo allerdings kein Wachs angeboten wurde. Also griff ich auf Bienenwachskerzen aus dem Reform- oder Bioladen zurück, die natürlich ihren Preis haben. Neulich haben wir allerdings eine schöne Wanderung gemacht, stolperten im Wald auf ein buntes Imkerschild und schnupperten unseren Weg in seinen Laden, wo uns Honig, Honigseife, Honigsalben und was es noch alles so nettes gibt angeboten wurde. Als ich mein Interesse für Bienenwachs kundtat, bot man mir gleich einen 5-Kilo-Block an, doch zum Glück gab es auch kleinere Stücke und so gingen wir mit knapp einem Kilo feinstem Bio-Bienenwachs – ohne Verpackung – für unglaublich preiswerte 5 Euro und diversen anderen Nettigkeiten im Wanderrucksack weiter.

Ich werde jetzt also so lange Kerzen ziehen, Teelichter gießen, Seife sieden und Weihnachtsgeschenke rühren, bis ich dann doch auf das Angebot des 5-Kilo-Stückes zurückgreifen muss…

Tipp: Um einen regionalen Bienenschwarmfänger, Imker oder anderen Anbieter von Honig und Bienenwachs in eurer Nähe zu finden, empfehle ich euch diese Seite.

13 responses to this post.

  1. Boah, wie toll! Was für einen Schatz du da bekommen hast! Unglaublich (du merkst, ich bin schwer begeistert)!
    Ich werde mich bald in meinem örtlichen Imkerverein vorstellen, um ab nächstem Jahr vielleicht, hoffentlich, eventuell, meine ersten eigenen Bienen zu haben. Und Honig. Und Wachs! Ich freu mich schon! Und trotzdem treibt mir der Anblick deines Barrens die Tränen in die Augen vor Begeisterung!
    LG Zora

    Antworten

  2. Posted by Carina on November 25, 2014 at 10:08 am

    Hallo!

    Zunächst auch von mir ein ganz großes Lob an deinen tollen Blog! Dieses Wochenende werd ich die ersten Testversuche unternehmen.
    Zum Bienenwachs hab ich noch eine Frage:
    Habe gestern von meiner Nachbarin (noch dazu Tagesmutti unserer Tochter bis sie in den Kindergarten kam) gut 500 g Bienenwachs bekommen. Gesammelt aus ihren 3 Stöcken. (Als Gegenleistung bekommt sie ein Gläschen des fertigen Produktes ^^)

    Das ist nicht ein großer Block, wie bei dir sondern einzelne Stücke, wie sie beim Abschmelzen und Erkalten halt entstanden sind.

    Einer der Blöcke ist gräulich. Sie hat mir erklärt, das komme daher, das dieses Wachs aus älteren Waben stammt, die öfter bebrütet worden sind.

    Jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Kann ich dieses Wachs trotzdem verwenden? Für Kerzen ganz ohne Frage aber bei Cremes usw. wollte ich mir mal noch eine Zweitmeinung einholen. Bleichen will ich es nämlich auf keinen Fall. Und die Farbe meiner Cremes ist mir ohnehin einerlei.

    Liebe Grüße Carina

    Antworten

  3. […] « Mein persönlicher Goldbarren […]

    Antworten

  4. […] Der zweite Advent ist bereits an uns vorbeigerauscht, Weihnachten steht vor der Tür. Was wäre Weihnachten ohne Kerzen? Wie man Kerzen gießen kann, habe ich euch hier bereits gezeigt. Nun geht es um das Kerzen ziehen, bei dem ihr beliebig lange, spitz zulaufende Kerzen herausbekommen könnt. Das geht mit jedem Wachs, ich bevorzuge allerdings regional gekauftes Bienenwachs. […]

    Antworten

  5. Posted by Luis on Februar 7, 2015 at 3:56 pm

    Nach langem Suchen haben wir endlich hier auch einen Imker gefunden. Leider nicht als Barren, aber in Linsenform. Es geht nichts über regionale Anbieter. Das erste Kilo ist auch schon fast verbraucht…😉
    Mach weiter so. Wir machen mit.

    LG

    Antworten

  6. Posted by Kathrin on März 1, 2015 at 9:34 pm

    Hallo, ich beschäftige mich auch gerade sehr viel mit „selbermachen“ udn habe mich neulich mit Bienenwachs (auch vom regionalen Imker) ans Teelichtergießen gemacht. Hatte mir extra dicke Dochte bestellt und jetzt das Problem, dass die Kerzen nur kurz brennen und dann ausgehen. Liegt das möglicherweise daran, dass das Wachs nicht gereinigt ist? Und wie kann ich das machen? Hast du eine Idee für mich? Möchte nämlich zukünftig auch weg von dem gekauften Zeug! Schon mal vielen Dank vorab und auch für die tollen Anregungen! Liebe Grüße

    Antworten

  7. Posted by Kat_with_no_cat on März 15, 2016 at 1:45 pm

    Leider existiert die (Such)Website nicht mehr…. ://

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: