Vorsicht, Teelichter!

Teelichter brennen in vielen Haushalten täglich: sie sind klein, günstig, heizen den Tee und sorgen für eine nette Plauderstimmung.

Der ganze Aluminiumabfall ist mir allerdings schon länger ein Dorn im Auge, weshalb ich einmal genauer hingesehen habe. Teelichter. So schlicht. So unscheinbar.

20130620-203216.jpg

Woraus besteht eigentlich ein Teelicht? Alunapf, Docht mit Weißblechfuß und weißes Wachs. Was für Wachs? Häufig Paraffin – doch noch günstiger und öfter im Gebrauch sind heutzutage pflanzliches Wachs und Stearin (beides: Palmöl – mehr dazu hier).

Könnt ihr euch vorstellen, was damit das tägliche Abbrennen von Teelichtern für die Umwelt bedeuten könnte? Am Beispiel von IKEAs Kerzenproduktion ging mir ein Licht auf:

„IKEA verbraucht pro Jahr 32.000 Tonnen Palmöl in seiner Kerzenproduktion, für weitere Produkte kommen noch einmal 8.000 Tonnen hinzu. Der Großteil des Palmöls stammt aus Malaysia und Indonesien.“ –Quelle

So werden riesige Urwaldflächen gerodet, damit wir für billiges Ambiente sorgen können. IKEA beruft sich zwar auf das Industriesiegel RSPO (Roundtable on Sustainable Palm Oil); laut Greenpeace ist dies aber nichts als „Etikettenschwindel“:

“ […] Das Siegel lässt zum Beispiel die Rodung von Regenwald für Palmöl durch Lieferanten wie United Plantations zu. „Auch mit Zertifikat ist Palmöl von diesem Unternehmen nicht nachhaltig, sondern eindeutig ein Klimakiller,“ kritisiert Corinna Hölzel, Waldexpertin von Greenpeace.“ –Quelle

Das schwedische Möbelhaus sei hier als Übeltäter zwar in den Vordergund gestellt – aber nicht im Alleingang. Viele „umweltfreundliche“ oder „rein pflanzliche“ Teelichter sowie andere Kerzen aus Drogerien, Supermärkten, Reformhäusern und Bioläden sind nicht besser!

Auch hier gilt für mich: Konsum eindämmen, nachhaltig kaufen. Teelichter gibt es aus Bienenwachs, recycleten Fettabfällen oder Paraffin, allesamt ohne Alunapf, etwa hier zu kaufen.

Advertisements

16 responses to this post.

  1. Danke für den Hinweiß. Da werde ich in Zukunft daraf achten. So viele Teelichter benutze ich ja auch nicht, aber man muss immer bei sich anfangen 🙂

    LG Anastasia

    Antwort

  2. […] 46. Iss seltener Fleisch: etwa nur am Wochenende. 47. Mach deine Tinte selber. 48. Eine einzige Kerze auf dem Tisch reicht eigentlich (es sei denn, es ist Advent). 49. Nimm Arnikaöl und […]

    Antwort

  3. Posted by Luise on August 7, 2013 at 12:26 pm

    Wir machen seit einem Jahr unsere Teelichter selber. Bei einem Imkerversand kauften wir Wachspellets sowie Glasnäpfchen und Dochte. Selbergießen ist ein schönes Projekt mit den Kindern und die Bienenwachsteelichter brennen wesentlich länger als die aus Paraffin!

    Antwort

  4. Posted by Silvia on August 7, 2013 at 2:30 pm

    Glasteelichthalter gibt es ganz viele. Und das Wachs bekommt man auch beim Imker „um die Ecke“.
    Da wir selbst Imker sind, haben wir das Wachsproblem schon mal nicht. Was auch ganz toll ist (können auch schon die Kleinen machen) sind die Wachsmittelwände aufzurollen. (Gibt die schönen Kerzen in Wabenoptik) Aber auch beim Wachs aufpassen: nicht überall ist das drin, was draufsteht. (Bei günstigen Anbietern, auch bei Imkereiversandshops, ist oft Paraffin mit beigemischt9
    Liebe Grüße, Silvia

    Antwort

  5. Leider haben die meisten Alternativen auch ihre wesentlichen Nachteile:
    – Bienenwachs ist in der Gewinnung mit Tierleid verbunden und somit besonders für VeganerInnen keine Option.
    – Paraffin ist kein nachwachsender Rohstoff sondern wird aus Erdöl gewonnen, somit also auch alles andere als nachhaltig.
    – Selbst gießen ist sicher schön und gut, die Frage nach dem „Wachs“ stellt sich dennoch – schließlich handelt es sich hierbei dieselben Materialien mit den gleichen Problemen.
    – Bleibt Bio-Stearin, das leider ziemlich teuer ist. Hier kommt zwar Palmöl zum Einsatz, aber auch das ist naturgemäß auch Bio und umgeht somit die (größeren) typischen Probleme.

    Antwort

  6. […] Kleider nur an der Luft. Sieh zu, dass deine Wohnung richtig isoliert ist und setze öfter mal Kerzen ein. Wer es noch weiter treiben will und kann legt sich Solarzellen, einen Solarofen, eine […]

    Antwort

  7. […] werde jetzt also so lange Kerzen ziehen, Teelichter gießen, Seife sieden und Weihnachtsgeschenke rühren, bis ich dann doch auf das Angebot des […]

    Antwort

  8. […] Advent naht, und der Adventskranz will gebunden werden. Schade nur, dass die dicken Bienenwachskerzen so kostspielig sind. Für mich wieder ein klarer Fall von: selber machen. Da ich wunderbarerweise diesen Goldbarren neulich beim Imker erstanden habe, stand dem auch nichts im Wege. Ein nettes Nachmittagsprojekt, auch für Kinder. Natürlich geht auch Stearin oder Paraffin, aber ich halte lieber Abstand zu herkömmlichem Kerzenwachs. […]

    Antwort

  9. […] (meine Anleitungen dazu findet ihr hier und hier). Mehr zum Thema Teelicht und co. könnt ihr hier […]

    Antwort

  10. […] Kleider nur an der Luft. Sieh zu, dass deine Wohnung richtig isoliert ist und setze öfter mal Kerzen (siehe selbstgemachte  Ölkerzen, Kerzenheizung) ein. Eine liebe Freundin von mir gab mir den […]

    Antwort

  11. […] Ostergras in Plastiktüten, bunte Eier aus unschöner Hühnerhaltung und lieblose Deko aus Gips mit Teelichtern vom schwedischen […]

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: